„Kunst braucht Freiräume. Innere, um eigenen und allgemeinen Bedürfnissen nachzuspüren, äußere, um das zu tun, wozu sie aufgerufen ist, neue Möglichkeiten des individuellen und gesellschaftlichen Lebens anzuzeigen.“

                                         Hartwig Thaler, Künstlerischer Leiter

 

50X50X50 FREIRÄUME zeigt aktuelle Kunst wichtiger, zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler, die im besonderen Masse mit Südtirol verbunden sind. Ob hier geboren, hier oder im Ausland lebend oder neu beheimatet, als bestausgebildete Künstler mit professionellem Anspruch und weit verzweigter Ausstellungstätigkeit nutzen sie alle Ausdrucksformen eines modernen, kosmopolitischen Kunstschaffens.

Mit Werken von großer Strahlkraft und gedanklicher Tiefe verwandeln über 50 Teilnehmer den militärischen Zweckbau der Festung Franzensfeste den ganzen Sommer 2019 über in ein Kunstareal, ein Kunstfest, das einen fundierten Überblick über das Kunstleben Südtirols ermöglicht.

 

„Keiner hat darüber zu bestimmen, was Kunst muss oder darf oder soll. Kunst muss gar nichts, darf, was sie will und soll dabei zu niemandes Diener werden. Sie ist der Freiraum schlechthin. Wie aus dem Nichts fügt sie der Welt, unserem Dasein neue, erfrischende Horizonte hinzu.“

Hartwig Thaler, Künstlerischer Leiter

 

 

Ermöglicht vor allem durch die Unterstützung privater Partner ist die große Übersichtsausstellung 50x50x50 zu einem bekannten und geschätzten Treffpunkt für Kunstbegeisterte aus dem In- und Ausland geworden. 2019 wird die im Zweijahresrhythmus stattfindende Ausstellung zum fünften Mal ausgetragen.

 

Hartwig Thaler hat die Idee und das Konzept 50x50x50 FREIRÄUME entworfen und ist ihr Künstlerischer Leiter: www.hartwigthaler.de

Träger der Ausstellung 50x50x50 FREIRÄUME sind das Landesmuseum Festung Franzensfeste und der Verein Oppidum Franzensfeste.   

 

 

L’idea della mostra  50x50x50 SPAZI LIBERI è stata concepita da Hartwig Thaler, che ne è il direttore artistico: www.hartwigthaler.it

La mostra 50x50x50 SPAZI LIBERI verrà realizzata in collaborazione con il museo provinciale Forte di Fortezza e con l’associazione Oppidum di Fortezza.